Heikvaldo: Tangostudio oder Tanzstudio?

(Kommentare: 0)

 

Die 1. Tanzstunde fand im Tangostudio statt. Tangostudio oder Tanzstudio? Diese Frage werden sich wohl viele stellen. Ich persönlich tendiere zum Tangostudio. TA sollte man vielleicht nicht unbedingt in der klassischen Tanzschule lernen. Aber da gehen wohl die Meinungen auseinander. Spätestens wenn ihr feststellt, dass es beim TA "keine" Figuren zum lernen gibt (bevor mich jetzt alle in der Luft zerreisen: abwarten. Da kommt schon noch mehr), dass es also eigentlich keine TA-Tanzkurse gibt (eher Workshops), werdet ihr den Grund verstehen. Sicher kann man Grundsätzliches (also das Musikgefühl, die Tanzhaltung, etc.) in einem "Grundkurs" lernen. Aber das eigentliche Tanzen? Ich weiß nicht.

 

In unserem Tangostudio sind verschiedene Tanzniveaus gleichzeitig im "Kurs". Ist für mich ein Vorteil. Als Anfänger kann ich mich auch einmal in die erfahrenen Hände einer Tänzerin (neudeutsch: "Tanguera") gegeben und dadurch lernen. Über die Verantwortung des Tänzers ("Tanguero") werde ich sicher noch einiges schreiben. Also schwupp hat mich eine Tanguera geschnappt und bringt mir die Geschichte mit dem "schließen" bei. Das "schließen" werdet ihr lernen müssen. Jeder Schritt wird mit dem anderen Bein erst einmal beendet also "geschlossen". Also z.B. Seitwärtsschritt mit links und anschließend mit dem rechten Bein schließen. Fertig ist der erste Schritt.

 

Nach ca. 2 1/2 Stunden ist die 1. Stunde vorbei (aus lauter Eifer haben wir noch 1 Stunde weitergetanzt). Die ersten Eindrücke? Anstrengend. Irgendwie anders. Zum Thema "Düfte", Hygiene, etc. beim TA gibt es schon jede Menge Veröffentlichungen. Ich denke, dazu brauche ich hier nichts mehr zu schreiben. Merke: man kommt sich näher! Achtet also darauf, dass ihr euch gegenseitig gut riechen könnt (im wahrsten Sinne des Wortes)!


Warum nenne ich mich eigentlich "Heikvaldo"? Der genaue Grund bleibt vorerst einmal ein Geheimnis. Nur soviel sei verraten: wer sich auf die Suche nach Tanzvideos zu TA macht, der landet wohl meist irgendwann bei Osvaldo Zotto (und seiner Partnerin Mora Godoy). Wenn man sich die Videos dann lange genug angesehen hat, ist man wohl sicher ein Fan von Osvaldo. Jedenfalls wurde er zu meinem Vorbild bzgl. TA. Leider ist er letztes Jahr gestorben. Da sich meine Tangopartnerin nun "ihren" Osvaldo gewünscht hat ... nun ja, so wurde ich eben zu "Heikvaldo".

 

Mein Tipp: "Asi se baile el Tango" ("So tanzt man den Tango") bzw. "This is the way to dance Tango" ist im Original eine spanischsprachige DVD mit englischer Übersetzung. Ihr findet die Videos u.a. bei Youtube.com.

 

Heikvaldo: Wie alles begann ...

(Kommentare: 0)

 

So, jetzt sitze ich also hier und habe mir vorgenommen, meine Erfahrungen, die ich beim Tango Argentino lernen mache, mit euch allen zu teilen. Warum? Weil ich festgestellt habe, dass es irgendwie ganz anders ist, als ich es mir vorgestellt habe und dass ich "Probleme" habe, die vermutlich die meisten anderen neuen "Tangueros" oder "Tangueras" auch haben bzw. haben werden.

 

Eines aber gleich vorweg: es wird keine Beschreibung von Figuren oder so. Das soll kein Tanz-lern-Blog werden, sondern vielmehr allen Interessierten über die "Anfängerprobleme" helfen. Ich werde ein bisschen über die Begrifflichkeiten schreiben. Eindrücke und Erfahrungen schildern, die euch helfen sollen, wenn ihr den TA selber lernt oder lernen wollt.

 

Damit ihr euch ein ungefähres Bild von mir machen könnt hier erst einmal eine Art "Einleitung". Ich bin ein Mann, irgendwo zwischen 40 und 50 Jahre alt, verheiratet. In jungen Jahren habe ich mehrere Tanzkurse besucht und schließlich nach Abschluss des Bronzekurses meine Tanzkarriere vorerst auf Eis gelegt. Die Gründe? Wie bei den meisten: Studium, Kinder, eben ein Leben auf die Beine stellen. Da ist bzw. war für Tanzen nicht so richtig Platz. Bzw. es gab keine echte Notwendigkeit dafür.

 

In den vergangenen Jahren (ja okay, es waren eher Jahrzehnte) ergaben sich ab und zu Tanzgelegenheiten. Aber nichts ernstes. Jetzt aber ist in mir der Wunsch gereift wieder aufs Parkett zurückzukehren. Und wie das Leben so spielt, sollte es mit einem neuen Tanz beginnen: Tango Argentino! Oder wie der Fachmann sagt "TA".

 

Vielleicht schreibe ich später noch ein bisschen von mir. Aber für den Moment soll es damit genug sein. schließlich wollt ihr ja über den TA bzw. des Erlernen desselben lesen.

 

Wie kam ich also dazu? Die Kurzversion: Tanzpartnerin im Internet gesucht, verabredet und gleich im Tanzstudio getroffen. Das war zwar nicht der Plan, aber für etwas anderes war keine Zeit. Ursprünglich würde ich aber jedem raten, sich vorher mit dem potentiellen Tanzpartner einmal persönlich zu treffen. Warum? Nun, beim TA kommt man sich u.U. doch ziemlich nahe. Zumindest bei mir setzt das eine gewisse "Sympathie" für den anderen voraus. Schließlich lassen wir einen fremden Menschen in unseren "Wohlfühlbereich". Wenn ihr euren Tanzpartner also nicht nett/sympathisch findet, wenn die "Chemie" nicht stimmt, dann wird es wohl nichts mit dem TA.

 

Heikvaldo: Tango Argentino - Erfahrungen

(Kommentare: 0)

 

¡Hola mis amigos!

Me llamo Heikvaldo. Meine Name ist Heikvaldo. Und ihr werdet es nicht glauben, aber ich tanze Tango Argentino!Zwinkernd Also zumindest versuche ich es. Vor ein paar Monaten habe ich mit diesem wundervollen Tanz begonnen. Und ich habe auch damit begonnen, über meine Erfahrungen und Probleme damit zu schreiben (neudeutsch: bloggen). Jetzt hat mich der Seitenknecht gefragt, ob ich das nicht auch hier bei tango-nordbayern.de tun möchte?! Warum nicht.

 

Ein Blog über die Erfahrungen beim Erlernen des Tango Argentino. Dabei geht es primär nicht um Tanzschritte oder Schrittfolgen, sondern mehr um die persönliche, menschliche Seite dabei. Dies hilft hoffentlich anderen Anfängern das ein oder andere "Problem" beim Erlernen dieses wunderbaren Tanzes zu meistern.

 

Also werdet ihr hier künftig einiges über unseren gemeinsamen Lieblingstanz lesen ...