Heikvaldo: Tango-Argentino - Erfahrungen

Heikvaldo: Die Wahl der richtigen Schuhe - Teil II

(Kommentare: 0)

 

Nachdem ich in Teil 1 den klassischen Herrenschuh und Tanzschuhe mit Chromle­dersohle beschrieben habe, möchte ich im 2. Teil die sog. "Dance Sneaker" beschreiben.

 

Hierbei handelt es sich um spezielle "Turnschuhe" mit geteilter Gummisohle. Das Profil der Sohle ist "kreisförmig" und damit speziell für Drehbe­we­gungen ausgelegt. Erhältlich sind die Schuhe u.a. in Ballettshops zu Preisen ab ca. 60 EUR in verschiedenen Farben. Mittlerweile trifft man nicht mehr nur Frauen mit diesem "neuartigen" Schuhwerk, sondern auch immer mehr Männer entdecken die Vorzüge der Schuhe.

 

(Modell­bei­spiele)

 

Erstaunlich finde ich persönlich die "Drehfreu­digkeit" des Schuhes mit gleich­zeitig vorhandener "Längssta­bilität". D.h., man kann gut Drehen und hat trotzdem in Laufrichtung genügend "Halt" (anders als das z.B. bei Chromle­der­schuhwerk ist). Zudem ist die Pflege der Schuhe extrem einfach (Ausbürsten bzw. Abwaschen mit Wasser genügt in den meisten Fällen). Die Sohle selbst muss überhaupt nicht gepflegt werden. Und das ist für mich ein weiterer Vorteil.

 

Während Chromle­der­sohlen immer wieder gebürstet (aufgeraut) werden müssen, entfällt dieser Schritt bei den Sneakern völlig. Auch ist die Gummisohle unempfindlich gegen Nässe (wer schon einmal mit Chromle­der­sohlen in eine Pfütze oder nasse Straßen getreten ist weiß wie sehr die Sohle anschließend auf dem Boden "klebt" und den Tanzspaß für die nächste Stunde damit unmöglich macht). Auch entfällt ein "Spannen" der Schuhe (mit Schuhspannern).

 

Zumindest ich habe damit meine neuen Lieblinge für den Tango (und andere Tänze) gefunden. Einzig die elegante Lackle­der­ober­fläche gibt meinen anderen Schuhen noch eine Daseins­be­rech­tigung für offizielle Tanzbälle oder Auftritte.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.