Heikvaldo: Tango-Argentino - Erfahrungen

Heikvaldo: "Schau dir denn 'mal an"

(Kommentare: 0)

 

Die Abende werden wieder kürzer, die Temperaturen sinken. Wir suchen uns wieder vermehrt Indoor-Beschäf­ti­gungen. Es wird also wieder Zeit, sich verstärkt unserem gemeinsamen Hobby zu widmen.

 

Nach der 1-monatigen Sommerpause in meinem Blog möchte ich all meine treuen Leserinnen und Leser begrüßen. Willkommen zurück! Und all die neu hinzuge­kommen Leser und die neuen "Erstse­mester" im TA (die also gerade jetzt mit dem Tango Argentino beginnen) möchte ich ganz besonders begrüßen (wer sich mit meiner Intention beschäftigt, der weiß, dass ich ja bevorzugt für Anfänge­rInnen schreibe).

 

Noch sind nicht wieder alle "Schäfchen" zurück. Noch ist der ein oder andere Platz bei den Milongas leer. Aber das wird sich sicher die nächsten Wochen noch ändern. Ein paar neue Gesichter wurden auch schon gesehen. Es geht also wieder los.

 

Nach einigen interes­santen neuen, teils ungewöhn­lichen Outdoor-Locations (mir persönlich gefielen die Tanz-Sonntage in der Fußgän­gerzone in Nürnberg) während der Sommer­monate, treffen wir uns also jetzt alle wieder in der gewohnten Atmosphäre.

 

Und mit der "gewohnten Atmosphäre" bin ich auch beim Thema des heuteigen Posts. Es geht um die gewohnten Lästerinnen. Diese Exemplare findet man für gewöhnlich auf vielen Veranstal­tungen. Somit also auch auf Milongas.

 

Wodurch zeichnet sich die Lästerin aus? Sie ist meistens paarweise anzutreffen (klar, alleine macht lästern ja auch keinen Spaß). Eventuell umgibt sie sich aber auch mit mehr als einer "Sinnes­ver­wandten" (und warum benutze ich die weibliche Form? Im Allgemeinen ist diese Spezies weiblich. Mir sind jedenfalls noch keine männlichen unterge­kommen). Optisch ist sie ist für gewöhnlich im "Mittelfeld" anzutreffen (weder besonders hübsch, noch wirklich unattraktiv).

 

Allerdings findet man sie hauptsächlich (oder gar ausschließlich?) an einem Platz: nämlich an ihrem Sitz- oder Stehplatz. Solche Frauen findest du nicht auf der Tanzfläche (allenfalls "tanzt" ihre Zunge zwischen den Lippen hin- und her).

 

Bei einer der letzten Milongas ... die Musik "ungewöhnlich". Ein Gast-DJ. Keine traditionelle Musik. Aber auch kein "echter" Nuevo. Also wird probiert, experi­mentiert. Jeder nach seiner Fasson. Es sind jede Menge Paare auf der Tanzfläche. Einige sehen auch nur interessiert zu. Und dann fallen mir zwei Frauen am Tisch gleich neben der Tanzfläche auf.

 

Sie tuscheln. Nein, sie lästern. Über mich? Kann ich nicht sagen. Jedenfalls über einen Tänzer oder ein Tanzpaar. Da wird mit dem Finger gezeigt, gekichert. Das Lästerm**l ist fleißig am gackern. Über Details brauche ich mich hier nicht auszulassen. Die Damen haben sich massiv lustig gemacht. "... und das macht er falsch. Und sieh mal da ... *kicher* ...". Und so ging es munter weiter.

 

Mir war egal über wen es ging. Eventuell war es sogar ich. Da ich aber nicht für die Zuschauer tanze, war mir das ziemlich egal. Aber innerlich fand ich das Ganze schon ... "extrem". Dann wurde mir aber eines bewusst. Und das hat mich dann sofort beruhigt. Ich hatte es ja oben schon beschrieben. Solche Exemplare findet man meist an ihrem Tisch (oder eventuell an der Bar). Und von dort entfernen sie sich auch nur dann, wenn sie sich die Nase pudern müssen.

 

Meine lieben Damen, die ihr dort ablästert. Eines möchte ich euch sagen. Im Gegensatz zu euch, haben wir anderen getanzt! Ja, lasst euch das mal auf der Zunge zergehen. Egal wie gut oder schlecht wir es können. Aber wir tanzen! Im Gegensatz zu euch. Ihr sitzt nur dort herum. Anscheinend ist kein Mann gewillt, euch aufzufordern. Woran mag das liegen? Und somit habe ich nur ein müdes, bedauerndes Lächeln für euch übrig.

 

Müsst ihr zu solchen Aktionen greifen, weil keiner mit euch tanzen will? Gibt euch das eine Art Genugtuung. Eine Entschä­digung für entgangene Tanzfreuden? Na dann macht ruhig weiter. Sicher haben es auch einige meiner Kollegen mitbekommen. Die sind jetzt wohl genauso darauf erpicht, nicht mit euch zu tanzen, wie ich. Und das ist doch wohl der Zweck eures Verhaltens? Oder warum geht ihr dann zu einer Milonga?

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.