Heikvaldo: Tango-Argentino - Erfahrungen

Heikvaldo: Gibt es ihn wirklich: den Cabezeo?

(Kommentare: 0)

 

Ich jage einen Geist. Zumindest kommt es mir so vor. Ich versuche einen Cabezeo zu erwischen. Irgendwo müssen die doch lauern. Jedenfalls verstecken sie sich bisher sehr gut. Ich habe nämlich noch keinen gefunden. Alle Welt spricht und schreibt von ihm. Es muss ihn also geben. Aber wo?

 

Beinahe hätte ich einen erwischt. Die Frau neben mir "spricht" mit dem Kopf zu einer imaginären Person. Niemand ist in der Nähe. Mich kann sie ja nicht meinen. Ich sitze zu ihrer rechten. Aber sie blickt mich ja nicht an. Also was macht sie? Und plötzlich steht sie auf. Irgendwas ist passiert. Und schon steht er vor ihr. Ihr Tanzpartner für die nächsten Tänze. Aber wo kam der jetzt so plötzlich her? Woher wusste sie, dass er gleich kommen wird, um mit ihr zu tanzen? Irgendetwas hatte sie kurz vorher in einer Art Unruhe versetzt.

 

Also muss ich wohl besser aufpassen. Ich scanne den gesamten Raum ab. Ich habe doch schon so viel über ihn gelesen. Wie, wo, warum? Alles wird erklärt und beschrieben. Ich habe es ja auch verstanden. Zwar selbst noch nicht angewandt, aber die Theorie ist klar. Also werd ich doch wohl in der Lage sein, einen zu "schnappen". Ich finde den ganzen Abend keinen mehr. Haben sie sich verdrückt?

 

Viele Männer machen es wie ich, auf die herkömmliche - die deutsche - Art. Hingehen, fragen, tanzen. Hat bisher immer funktioniert. Oder eben deshalb, weil ich meist mit bekannten Frauen tanze. Eher selten sind es komplett unbekannte. Egal, es funktioniert. Ganz selten kommt sogar die Frau zu mir und fragt. Ist auch sehr nett. Natürlich gibt es dann auch für gewöhnlich keinen Korb. Ist bei mir Ehrensache.

 

Für mich ist der Deutsche an sich zu "gefühlskalt". Deshalb gebe ich dem Cabezeo bei uns nicht so große Chancen, wie z.B. in Latein­ame­ri­ka­nischen Ländern. Ich treffe aber immer wieder Verfechter und Anhänger dieses Rituals. Trotzdem würde ich sagen, die Mehrheit der Paarungen bei uns ergibt sich entweder auf die herkömmliche Art oder die Tanzpartner sitzen eh schon nebeneinander, kennen sich und dann wird kurz gefragt und getanzt.

 

Und dann der Schock am nächsten Tag. Da schreibt mir doch eine bisher unbekannte, sie hat den ganzen Abend zu mir geblickt. Und ich habe nicht reagiert. Ständig weggesehen. Hab ich doch gar nicht. Jedenfalls nicht bewusst oder absichtlich. Habe ich wegen der Jagd auf selbigen die Cabezeos in meine Richtung gar nicht bemerkt? Ich glaube, ich sollte jetzt schnell mal googlen "Nachhil­fe­stunden zum Erlernen des Cabezeos?" Sonst entgehen mir womöglich auch in Zukunft einige Tänze.

 

Also liebe Unbekannte (und alle anderen unbekannten oder noch nicht bemerkten). Es hat nichts mit euch zu tun. Es war keine Ablehnung. Ich übe noch. Manchmal brauchen wir (deutschen) Männer eben "deutlichere" Signale. Aber - zumindest ich - arbeite daran. Und neu ist für mich, dass es "... immer gleich­zeitig Herren- und Damenwahl" ist. Bisher dachte ich immer der Herr "sucht" und deshalb habe ich gar nicht so sehr auf suchende Frauen geachtet. Aber das wird sich in Zukunft wohl ändern (müssen).

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.