Heikvaldo: Tango-Argentino - Erfahrungen

Heikvaldo: Verzeihung - mein Fehler!

(Kommentare: 0)

 

Kennen wir alle und haben es sicher auch schon oft gemacht: wir tanzen etwas "falsch" und entschuldigen uns dafür bei unserem Tanzpartner. Aber macht das Sinn?

 

Als Führender bemerke ich für gewöhnlich, wenn sich meine Folgende irgendwie vertanzt. Sie hat auf einen Führungs­impuls nicht reagiert oder etwas anderes "verstanden" und getanzt. Ich hatte schön das Gewicht auf ein Bein verlagert, aber trotzdem wechselt sie noch kurz auf das andere Bein und "verläuft" sich. Oder sie bemerkt das "Kreuz" schlichtweg zu spät (es war nicht zu spät geführt, aber sie war abgelenkt, müde, ...).

 

Gut. Brauche ich dafür eine Entschul­digung? Nein! Hilft mir die Entschul­digung weiter? Wird dadurch meine "unvoll­kommene" Führung besser? Fühle ich mich dadurch besser? Hilft es ihr irgendwie? Nein, nein, nein und nein! Wozu also entschuldigen?

 

Wenn ich mich als Führender irgendwie vertue, dann entschuldige ich mich für gewöhnlich auch nicht (manchmal passiert es trotzdem). Sie merkt es ja wohl auch von selber, dass etwas schief ging. Ich habe sie auf das falsche Bein gestellt oder die Figur nicht gut geführt (sie aber trotzdem getanzt) oder ... Also wozu entschuldigen? Sie hat es ja bereits bemerkt.

 

Aufgrund der Vielzahl von "Fehlern" die wir (noch nicht perfekten) TänzerInnen an einem Abend so produzieren, kämen wir ja gar nicht mehr zum Tanzen oder würden zumindest durch das permanente Entschuldigen des Öfteren in unserer Konzen­tration auf den TA gestört. Und das ist doch nur zusätzlich hinderlich.

 

Also: KEINE ENTSCHUL­DI­GUNGEN! Auch nicht für auf die Zehen treten oder sonst was. Es kommt der Tanz, da bekommen wir den Tritt von unserem Tanzpartner schon wieder zurück. Also: vergesst es! Ausnahme: wir hatten Kontakt mit einem anderen Tanzpaar oder haben es sichtlich behindert. Das soll - darf - nicht passieren, also entschuldigen wir uns dafür - bzw. ich als Führender, denn ich "stand am Ruder" und habe deshalb die Verant­wortung dafür was passiert ist.

 

Und nur für den Fall, dass eine "Diskussion" darüber entstehen sollte, wer denn jetzt "Schuld" hat ... dann habt ihr den falschen Tanzpartner! Ist doch ein absolutes NoGo! Ist vor allem peinlich für alle herum stehenden. Also: lasst es bleiben!

 

Und falls der andere es gar nicht bemerkt hatte ... ja dann, ist es ja wohl erst recht egal!

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.